Tocotronic – Wie wir leben wollen

Es gibt diese Dinge, über die man nur schreibt, weil man bereits zuvor über ähnliche Dinge geschrieben hat, zu denen dieses neue Ding eine Fortsetzung ist. So geht es mir mit “Wie wir leben wollen” von Tocotronic1 : Ich habe Jahre mit der Musik von Tocotronic in meinen Ohren verbracht. Aber das Leben ändert sich, verändert einen, und so ist es passiert, das ich nicht mehr viel Musik höre. Ja, es hat Monate in den letzten zwei Jahren gegeben, in denen ich keine Musik aus eigenem Antrieb gehört habe, keine Musik um des Musikhörens wegen. Sondern nur Musik aus Filmen, nur Musik aus dem Autoradio von furchtbaren Sendern mit penetranter Radiowerbung2 und unwitzigen Moderatoren, die aber die Fahrerin schätzt, Klassik in der U-Bahn-Station und sonst gar keine Musik. Ich habe mich nicht hinter Kopfhörern verschanzt, sondern bin mit offenen Ohren durch die Welt gegangen. So viele zusätzliche Gespräche habe ich deswegen auch nicht geführt, aber ein paar waren es schon und darunter sogar solche, die sich lohnten. Ich habe viel gelesen, viel auf Englisch, noch mehr in dieser Sprache hier; und leider bin ich wohl zu alt, um gleichzeitig Musik zu hören und (konzentriert) zu lesen; oder jedenfalls: Die Musik von Tocotronic kann ich nicht beim Lesen hören.

Wie wir leben wollen - Screenshot Google Play Music on Android

Wegen all dieser Unwägbarkeiten ist es passiert, dass ich erst Monate (gefühlt ist es ein halbes Jahr) nach dem Kauf dieses immer noch aktuellsten Tocotronic-Albums darüber schreibe. Was besonders ist: Ich habe dieses Album ohne physische Repräsentanz beim Spielplatz der großen Zahl erworben, rein digital, Einsen und Nullen. Das war ein Impuls, da durch Prokrastination die angestrebte Limited Edition leider nicht mehr verfügbar war. Ich gebe zu, dass ich das nicht besonders gut durchdacht habe; es wäre wirklich deutlich klüger gewesen, eine normale CD zu kaufen, mit Hülle, Booklet und allem. Denn das fehlt wirklich: Eine Hülle, ein kleines, sorgsam komponiertes Heftchen, oder wenigstens eine digitale Repräsentanz davon. Wie soll man über etwas schreiben, dass man nicht greifen kann, ohne halb verliebt den Text beim Hören in einem schönen Heftchen mitzulesen?

“Alles ist entschuldigt, niemand wird angeklagt, niemand wird beschuldigt, keine Meinung wird gesagt” singt Dirk von Lotzow, der schon lange nicht mehr der Halbkrakeler ist, der Teil einer Jugendbewegung sein will, z.B. in einem Song mit dem schönen Titel “Chloroform”. Ich kann den Klang nicht mit Worten beschreiben, um ehrlich zu sein; es fehlt mir in meinem Schreibzeugkasten an geeignetem Wortmaterial. Er singt ein Lied später “Ich bin ein Neutrum mit Bedeutung (…) ich habe mehr als tausend Seiten, ich bin ein fließender Roman”. Das tolle ist, und das macht dieses Album3 für mich besser als das Voherige (Schall & Wahn), dass dabei, trotz mit all dieser Poesie4 trotzdem gute Songs entstanden sind, die klanglich für sich stehen können. Vorbei ist die Bemühung, auch die ewigen Mitglieder der geheirateten Familie oder die Teile der Jugendbewegung auf Gedeih und Verderb irgendwie zufriedenzustellen, was gut ist, da dies, das belegen zahlreiche Amazon-Kritiken, ohnehin nie gelang.

Was mich bei Schall&Wahn und Kapitulation ein wenig zweifeln lies, die Rückkehr von Schrammelsounds oder gar einer Art von überbackenen Protestsongs5 ist diesmal abgesagt. Stattdessen steht da ein ziemlich einheitliches Klangbild, welches dennoch verschiedene Tempi und Dynamiken zulässt und im Ergebnis eine schöne Einheit entstehen lässt. Wenn man durch die gesamte Tocotronic-Produktion “shuffled”, lassen sich die neuen Titel klar “Wie wir leben wollen” zuordnen.

Da mag man behaupten, dass man gerade heute, mehr denn je, Protestsongs bräuchte. Aber “gerade heute, mehr denn je” ist ständig. Man könnte auch in die Textgebilde Dirk von Lotzows eine Möglichkeit zur techniklosen Verschlüsselung von Botschaften hereininterpretieren, eine Geheimsprache, an der sich die NSA die Zähne ausbeist.

Man kann das auch alles lassen und sagen: Gelungen, Chapeau! Oder sogar: Dies hat das Potenzial zur Zeitlosigkeit. Sofern wir damit leben wollen.

P.S.: Mein persönliches Highlight ist übrigens “How we aim to live”, die englische Fassung des Albentitelsongs “Wie wir leben wollen”, eingesungen von Rick McPhail.

  1. Die bald ihr 20 Jähriges Band-Jubiläum mit einer LP namens >20< begehen werden. []
  2. ohne Zweifel eine wirkmächtige Werbeform, die das Gehirn der Hörer und Hörigen direkt penetriert… []
  3. bei dem ich das physische Bonusmaterial so sehr vermisse… []
  4. Na ja, teilweise mögen es nur poetische Versuche sein, aber wer wagt das noch? []
  5. zum Beispiel Stürmt das Schloß” oder “Sag alles ab!” []

Schall und Wahn

Es fällt mir schwer, über Musik zu schreiben, ich habe keine Erfahrung darin – und meine musikalische Erziehung war auch nur durchschnittlich, mir fehlt also an vielen Stellen Vokabular, so dass ich nur Eindrücke wiedergeben kann, nicht wirklich analysieren. Andererseits ist das hier nur Pop – keine Geheimwissenschaft, wenn man so will. Und ich muss über diese neue CD von Tocotronic einfach schreiben.

Schall & Wahn heißt der neue Tonträger der Band, die man dereinst in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zur “Hamburger Schule” zählte. Hamburg ist aber nicht mehr der exklusive Ort der Band, das neue Album “Schall & Wahn”, das 9. Studioalbum Tocotronics vollendet die sogenannte Berlin-Triologie der Band, die 2006 mit “Pure Vernunft darf niemals siegen” begann und 2007 mit “Kapitulation” fortgesetzt worden war.

In den knapp 17 Jahren, die zwischen dem Debut “Digital ist Besser” und “Schall & Wahn” verstrichen sind, hat sich die Band mehrfach gewandelt – begann man mit Schrammelsound und plakativen Botschaften à la “Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein” und meist ellenlangen Songtiteln, stellte das 2002 erschienene “weiße Album” mit dem Titel Tocotronic eher Pop mit verkünstlerten Texten dar (etwa “In den Adern des Holzes seh ich Gesichter” (Textstelle aus “Free Hospital”)) – wie man sich denken kann, war manch ein “Fanatiker” von dieser Wandlung nicht zwingend begeistert.

Mit “Pure Vernunft darf niemals siegen” (insbesondere dem Titel “Aber Hier Leben, Nein Danke!”) schlugen die “Tocos” dann eine Brücke zwischen eher rockigen Botschaften und Künstelei, ein Weg, den auch Kapitulation bestritt – und der nun mit “Schall & Wahn” weitergeführt wird.

Wochen vergehen, denn ich kann nicht weiterschreiben. Bei jedem Satz, den ich schreibe, überkommen mich Zweifel an seiner Richtigkeit. Es könnte falsch sein, und das will man nicht. Und ist so eine Einordnung in den Werkkontext überhaupt nötig? Oder sinnvoll? Währenddessen schießt das Album auf Platz eins der deutschen Albencharts – aber wer sich mit Musikmanagement befasst, weiß, dass das nicht mehr viel bedeutet. Dennoch, ein Achtungserfolg. Und ich lese weder Feuilltonbesprechungen noch den Artikel in der Spex, die ich extra deswegen erwarb. Was bleibt: Es ist ein gutes Album. Eines der besten von Tocotronic. Ob es mein Lieblingsalbum wird? Das zeigt die Zeit allein.

Just bought another CD.

Schall & Wahn

Another one? Well, the first one this year to join my (considering the digital age) not too small collection.

Will write something about it as soon as I´ve got more to say then “Wow, nice package, awesome first song, impressive!”. And I will do so in german, as this is a new album by a german band with german texts…

Stay tuned.